Miet- und Pachtrecht

Rechtsanwälte Mike Steinhauf und Karsten Tieben sind Fachanwälte für Miet- und Wohnungseigentumsrecht. So beraten und vertreten sie täglich in Angelegenheiten, die mit Schlagworten wie Betriebskosten, Kündigung, Eigenbedarf, Mietkaution, Hausordnung, Mietminderung, Mieterhöhung, Mietvertrag und Wohngeld umschrieben werden können.

Bei den Mietverträgen betreffen die meisten Streitigkeiten in der Praxis Wohnraummietverträge.

Bei Wohnraummietverträgen ist der Mieter vom Gesetzgeber als schutzwürdig angesehen worden, so dass eine Vielzahl von Regelungen im BGB sich mit dem Schutz des Mieters beschäftigen. Mieter wissen aber oftmals gar nicht um alle ihre Rechte. Es gibt Institutionen, wie beispielsweise den Mieterverein und auch die Verbraucherzentrale, die dort beraten und Aufklärungsarbeit leisten. Rechtsanwalt Mike Steinhauf hält unter anderem 14-tägig immer dienstags Beratungsstunden bei der Verbraucherzentrale in Wesel ab.

Ist beispielsweise ein Wohnraummietvertrag durch den Vermieter wegen angeblichen Eigenbedarfs gekündigt worden, so kann der Mieter, wenn er nachträglich davon Kenntnis erhält, durchaus unter Umständen einen Schadensersatzanspruch geltend machen. Doch auch was Kündigungsfristen für Mieter und Vermieter bei Mietverträgen angeht, ist oftmals der professionelle Rat gefragt. Diese Fristen sind nämlich nicht selten schon für Mieter und Vermieter unterschiedlich. Ein Verzicht des Mieters auf die Ausübung des Kündigungsrechts bei Wohnraum ist nur unter ganz besonderen Umständen denkbar. Sind die Parteien aber einig, dass der Mieter von Wohnraum doch einmal länger an den Vertrag gebunden sein soll, so ist professioneller Rat gefragt.

Aber auch während des laufenden Mietverhältnisses besteht häufig Beratungsbedarf bei der Betriebskostenabrechnung. Manche Betriebskostenabrechnung ist so kompliziert, dass der Mieter selbst nach ausgiebiger Beschäftigung mit seiner Betriebskostenabrechnung keinen Schritt weiter kommt und er sich in die Beratung begibt.

Für Vermieter kann natürlich auch einmal eine Situation entstehen, in der sie eine Mieterhöhung gegenüber dem Mieter durchsetzen müssen. Wurde beispielsweise die Wohnung zu Teilen modernisiert, dann ist beim Mieter nicht immer die Bereitschaft da, anschließend eine höhere Miete zu zahlen. Gerade in diesem Bereich gibt es Formalien zu beachten, die durch falsche Handhabung schnell teuer werden können.

Wird die Hausordnung nicht eingehalten, dann kann auch dies Anlass sein, einen Rechtsanwalt einzuschalten. Dies gilt sowohl für den Vermieter als auch den Mieter, denn die Hausordnung soll ein friedliches Zusammenleben der Mieter in einem Haus gewährleisten.

Wird die Ruhe des Hauses gestört oder gibt es gar deutliche Mängel der Mietsache (beispielsweise auftretender Schimmel durch Baumängel oder aber auch falsches Lüften), so ist natürlich die Mietminderung das zentrale Thema. Der Mieter versucht im Regelfall durch eine Mietminderung, Mängelbeseitigungsmaßnahmen beim Vermieter durchzusetzen. Macht der Mieter dabei aber Fehler, so kann er unter Umständen dem Vermieter ungewollt einen Kündigungsgrund liefern.

Kommt es zu einer Beendigung des Mietverhältnisses, so können auch dort Streitigkeiten aufkommen. In vielen Fällen geht es dabei um die Abrechnung und Rückzahlung der regelmäßig vom Mieter bei Beginn des Mietverhältnisses geleisteten Mietkaution. Ob es sich dabei um Wohnraum oder um anderweitig genutzte Räumlichkeiten (beispielsweise Gewerberaum) handelt, ist einerlei. Die Streitpunkte sind meist ähnlich gelagert.

Mietverträge über Räumlichkeiten, die nicht als Wohnraum genutzt werden, unterliegen jedoch wesentlich weniger Beschränkungen, so dass die Vertragsfreiheit dort in erheblich höherem Maße zum Tragen kommt.

Wer sich entschieden hat, nicht zur Miete zu wohnen, sondern eine Eigentumswohnung zu erwerben, gehört regelmäßig einer Wohnungseigentümergemeinschaft an. Auch dort ist mitunter Rat gefragt, denn die Regelungen des Wohnungseigentumsgesetzes sind nicht jedermann vertraut. So kann es schnell einmal dazu kommen, dass eine Frist zur Anfechtung von Beschlüssen der Wohnungseigentümergemeinschaft versäumt wird oder die Bindungswirkung alter Eigentümerbeschlüsse unterschätzt wird. Die Teilungserklärung, regelmäßig vom Notar verfasst, ist mit ihren Fachbegriffen dem Laien oft nur schwer verständlich. Die Rechtsanwälte Mike Steinhauf und Karsten Tieben können Sie auch hier beraten und Ihnen erklären, was sich tatsächlich hinter Fachbegriffen wie beispielsweise Teileigentum, Sondereigentum und Gemeinschaftseigentum verbirgt.

Aufgrund der Erfahrung und regelmäßigen Fortbildung in den Bereichen des Miet- und Wohnungseigentumsrechts haben sich Rechtsanwalt Mike Steinhauf und Rechtsanwalt Karsten Tieben spezialisiert. Mike Steinhauf ist seit 2011 Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Karsten Tieben seit 2007. Brauchen Sie Rechtsrat auf diesem Gebiet, dann rufen Sie doch einfach an.